ULRIKE JUNG
 
Startseite
Angebote
Referenzen
Artikel
Zur Person
Links
Kontakt
Bitte klicken Sie auf ein "A"
kleine Schrift
mittelgroße Schrift
grosse Schrift
 

       
 

Augentraining, Entspannung, Gehirnjogging, Burn-out Prävention u.v.m

   
 

Hier finden Sie meine vielseitigen Seminarangebote. Gerne stelle ich Ihnen auch ein genau auf Ihre Bedürfnisse angepasstes Seminarprogramm zusammen.


Augenfitness am Computer

Die Arbeit am Bildschirm fordert von den Augen „Höchstleistung“.
Durch die Entwicklung zum papierarmen Büro wird die visuelle Beanspruchung am Arbeitsplatz enorm gesteigert. Immer mehr Menschen klagen über Augen- und Sehprobleme, Kopfschmerzen, Konzentrationsmangel nach längerer Bildschirmarbeit.

Augen brauchen mehr als eine Brille!

  • Augen und Sehvermögen in der Praxis - und ein wenig Theorie
  • Ausgleichsübungen für die Augen
  • Augenentspannung, Augenvitalisierung - kleine Tricks mit großer Wirkung
  • Nacken- und Schulterentspannung
  • Praktische Tipps zur augenfreundlichen Gestaltung des eigenen Arbeitsplatzes

    Frische und entspannte Augen sehen einfach mehr!

    Ein paar Übungensbeispiele finden Sie unter den links.
 

 

       
 

Gesundheit am Bildschirmarbeitsplatz

Augen, Rücken, Nacken, Hände, Zähneknirschen

Immer mehr Menschen haben durch die einseitige Belastung während der Bildschirmarbeit Probleme mit Augen, Rücken, Nacken oder Händen. Dies äußert sich z.B. durch trockene Augen, schmerzhaft verspannte Nacken- und Schulterpartien, schmerzhafte Symptome der Unterarme und Hände/Mausarmsyndrom.
Ursachen sind einerseits fehlende abwechslungsreiche Bewegung und andererseits häufige stereotype Bewegungen wie z.B. bei der Benutzung von Tastatur und Maus. Zähneknirschen durch erhöhte Anspannung verstärkt zusätzlich die Verspannungen im Nackenbereich. Durch konkrete praktische Hinweise und leicht erlernbare Übungen können diese Symptome verringert oder gar vermieden werden.

   
       
 

Nacken-Fitness
Stabilität, Beweglichkeit, Kraft und Entspannung

Bei der Tätigkeit am Bildschirm werden die Schultern meist unbewusst nach oben gezogen, und der Kopf wird nach und nach immer weiter nach vorne zum Bildschirm gestreckt. Dadurch können Dauerverspannungen im Nackenbereich entstehen. Kopfschmerzen sind manchmal die Folge.
Symptom und Ursache befinden sich aber nicht zwangsläufig an der gleichen Stelle.
Nackenverspannungen können z.B. auch die Folge von nächtlichem Zähneknirschen sein. Aber auch Stress führt zu Verspannungen und in Folge zur Verkürzung der Muskulatur.
Muskeln sollen kraftvoll und beweglich sein und sich immer wieder gut entspannen können. Die Fazien dürfen nicht verkleben oder verletzt sein, sondern müssen für ihre Funktionen wie Stützen, Bewegen, Informationsweiterleitung, Stoffwechsel, Kraftübertragung u.v.m. gut belastbar sein.
Im Seminar gehen wir die Nackenverspannungen von unterschiedlichster Seite an:

  • Entspannungsübungen für Nacken, Schultern und Rücken
  • Mobilsierungsübungen für die Wirbelsäule
  • Dehnungsübungen, um Muskelverkürzungen vorzubeugen
  • Einfaches Muskeltraining zur Stärkung des Nackens
  • Übungen gegen Verklebungen der Faszien und zur Stärkung der Belastbarkeit des faszialen Gewebes
  • Haltungsübungen
  • Einfache Massagemöglichkeiten
  • Kieferlockerungsübungen
  • Akupressur-Übungen für Nacken, Kiefer und Rücken
   
       
 

Gedanken - - los: Entspannung ist erlernbar

Vom äußeren Geschehen abzuschalten, innerlich Ruhe zu finden, gelingt vielen Menschen heute nicht mehr. Die Gedanken rattern ungewünscht einfach weiter, eine belastende Situation aus der Zukunft, Ärger aus der Vergangenheit, all das noch zu Erledigende bei der Arbeit und privat......Die Gedanken kreisen und kreisen, besonders in Momenten, in denen man zur Ruhe kommen möchte. Neben körperlichen Problemen wie z.B. Rückenproblemen oder Bluthochdruck tauchen Unruhe, Konzentrationsprobleme, Gereiztheit, Erschöpfung bis hin zum Burn-out-Syndrom auf.
Doch es sind nicht alleine die äußeren Umständen, die dazu führen, dass Sie sich gestresst fühlen. Die innere Einstellung, wie Sie eine Situation deuten, spielt dabei eine große Rolle. Und die ist veränderbar! Das, was die eine Person stresst, lässt eine andere völlig ruhig.
Entspannung, ruhig bleiben, auch wenn außen Hektik herrscht, ist ebenso wie ein neuer Umgang mit belastenden Situationen erlernbar.

  • Den eigenen Entspannungstypus herausfinden (Bewegungs- oder Ruhetypus)
  • Dynamische Entspannungsmethoden
  • Ruhige Entspannungsmethoden
  • 5- Minuten Entspannung
  • Durch Achtsamkeit besser mit sich (und anderen) umgehen
  • Und ein wenig paradox, aber doch hocheffektiv:
    Entspannung durch Konzentration
  • Innere Bilderreisen, die beruhigen und stärken
  • Den persönlichen Umgang mit Stress reflektieren
  • Übungen, die die eigene Resilienz stärken
  • Übungen, die die körpereigenen Regenerationskräfte aktivieren
In den Übungen finden die Erkenntnisse der modernen Gehirnforschung eine praxisrelevante Umsetzung.

Entspannung ist ein wichtiger Schlüssel zu Gesundheit, innerer Reifung, Empathie- und damit Beziehungsfähigkeit, Achtsamkeit, Konzentrationsfähigkeit und vielem mehr.
   
       
 

Ein besserer Umgang mit Stress

Stress ist inzwischen zum Mitauslöser vieler Krankheiten geworden. Körperliche Symptome wie Rückenprobleme, Verdauungsprobleme, Schlafprobleme, Grüner Star und vieles anderes können die Folge dauerhafter Anspannung sein.
Das, was den einen stresst, lässt einen anderen völlig ruhig. Nicht das, was geschieht, löst aus, ob wir uns gestresst fühlen. Stress wird durch unser inneres Erleben, das oft auf frühere Erfahrungen zurückgeht, ausgelöst.
Ununterbrochenes, unerwünschtes Gedankenrattern trägt seinen Teil dazu bei. Wie meinte schon Mark Twain: " Ich hatte eine ganze Menge Probleme. Die meisten davon sind nie passiert." Aber im Kopf werden sie alle durchgespielt.
Zu Beginn der Seminare werde ich oft von Teilnehmenden gefragt, ob ich Sportlehrerin sei, denn viele verbinden Sport mit Stressabbau. Und tatsächlich ist Sport gut, um Stress abzubauen, aber wenn wir soweit kommen wollen, dass ungesunder Stress gar nicht entsteht, muss man vorher ansetzten. Und da sind Psychotherapeuten eher gefragt als Sportler.
Ziel des Seminars ist es, Anspannung zu lösen, Loslassen zu lernen, neue Handlungsstrategien zu entwickeln, persönliche Einstellungen zu wandeln und den inneren Ort des Auftankens zu finden.

Entspanntes Arbeiten erhöht die Motivation, Kreativität und Leistungsfähigkeit

   
       
 

Burnout vermeiden

Durch Hektik, Arbeitsbelastung, Informationsflut, ständige Erreichbarkeit, schnell wechselnden Anforderungen - nicht allein auf beruflicher Ebene – , eigenen Ansprüchen an sich selbst (z.B. gute Mutter und gleichzeitig erfolgreich im Beruf) und dem Bedürfnis, dem allem gerecht zu werden, erreichen immer mehr Menschen einen Punkt völliger Erschöpfung. Anforderungsdruck und Bewältigungskompetenz klaffen weit auseinander. Um nicht krank zu werden, gilt es, dies rechtzeitig zu erkennen und die eigenen Denk- und Handlungsstrategien zu reflektieren: Damit das Leben lebenswert bleibt!

  • Burnout Symptome frühzeitig erkennen
  • Wahrnehmungs- und Entspannungsübungen
  • Körpereigene Regenerationskräfte aktivieren
  • Persönliche Einstellungen reflektieren
  • Neue Denk- und Handlungsstrategien entwickeln
  • Selbstvertrauen und Selbstakzeptanz stärken
   
       
 

50plus – Gesundheit am Arbeitsplatz

Aufgrund der demographischen Entwicklung hat der Altersdurchschnitt in Firmen und Verwaltung enorm zugenommen. Doch nicht nur, dass unser Körper einen natürlichen Alterungsprozess durchläuft, er hat auch, wenn wir die 50 überschreiten, schon ganz schön viel geleistet. Die Augen lassen langsam nach. Zum Lesen braucht man eine Lesebrille oder eine Gleitsichtbrille. Die Computerprogramme funktionieren jedoch häufig mit sehr kleiner Schrift, und die Augen werden viel schneller müde, als das früher war. Schultern und Nacken sind oft verspannt, und der Rücken meldet sich nach langem Sitzen schmerzhaft. Auch das Gedächtnis war schon mal besser.
Und gleichzeitig wird alles schnelllebiger, und die Anforderungen im Alltag steigen.

An diesem Tag wollen wir dem Körper eine Auszeit mit vielen Übungen zur Regeneration verschaffen.
Dabei wollen wir die Aufmerksamkeit nicht nur auf das richten, was vielleicht nicht mehr so gut funktioniert wie früher, sondern auch die innere Zufriedenheit stärken, die völlig unabhängig vom Alter eine Basis für Gesundheit darstellt.

  • Sanfte Übungen für Nacken, Schultern, Rücken und Hände
  • Einfache Augenübungen gegen die Altersweitsichtigkeit
  • Spielerisches Gehirntraining u.a. Life Kinetik zum Kennenlernen
  • Übungen, die die innere Zufriedenheit stärken
   
       
 

Gehirnjogging

Vom spielerischen Auffassen bis zum besseren Merken

Die Anforderungen an Merkfähigkeit und Gedächtnis am Arbeitsplatz, aber auch im Alltag, wachsen ständig. Zugleich nimmt die Geschwindigkeit zu, mit der wir mit Veränderungen konfrontiert sind. Eine Alternative zur möglichen Frustration ist Gehirnjogging! So wie der Körper auf angemessenes Training mit besseren Leistungen reagiert, so reagiert auch unser Gehirn - ohnehin das vielleicht anpassungsfähigste Organ überhaupt. Auffassungsgabe, Kreativität und Merkfähigkeit sind nur drei der Fähigkeiten die messbar steigerungsfähig sind. Und es macht auch Spaß, denn es kann mit verschiedenen Spielen geübt werden!

  • Spiele, die beide Gehirnhälften verbinden und die Kreativität fördern
  • Körper und Gehirn: Wie unser Gehirn lernt mit einfachen körperlichen Übungen, neue Wege zu gehen.
  • Schneller und mehr auffassen
  • Übungen, um Inhalte so abzuspeichern, dass sie auch wieder erinnert werden
  • Erinnern, was man erinnern will - und auch Tipps zum Vergessen dessen, was im Hirn immer wieder ungewollt losrattert
  • Gedächtnisübungen
  • Entspannungsübungen - ein Schlüssel des Gehirntrainings, der auch zu Ausgeglichenheit und Zufriedenheit führt
   
       
 

Life Kinetik – Gehirnentfaltung mit viel Spaß

Das lifekinetik Bewegungsprogramm zur Gehirnentfaltung

Wir haben alle bei Geburt fast die gleichen Voraussetzungen was die Zahl der Gehirnzellen anbelangt und dennoch gibt es gewaltige Unterschiede in der Intelligenz. Der entscheidende Faktor ist die Anzahl der Verknüpfungen zwischen den einzelnen Gehirnzellen. Da wir nur einen Bruchteil der Möglichkeiten nutzen, hat jeder von uns ein enormes Entwicklungspotential, das es auszuschöpfen gilt. Aus dem Wissen der modernen Gehirnforschung, der östlichen Energielehre, verschiedener Sportarten, der Psychomotorik und der Bewegungslehre ist dieses ideale Training des Gehirns über den Bewegungsapparat entstanden.

Was können Sie erwarten?

Jede Menge Lachen, Spaß und Freude! Das Bewegungsprogramm schafft neue Verbindungen zwischen den Gehirnzellen und erhöht somit auf höchst amüsante Weise den Handlungsspielraum in allen Lebensbereichen. Dabei ist es völlig egal, ob die Teilnehmer 8 Jahre oder 80 Jahre alt sind. Fast jeder verbessert sich bei einem nur einstündigen Training pro Woche bereits nach kurzer Zeit in mindestens einem der folgenden Bereiche:

  • Merkfähigkeit
  • Erinnerungsfähigkeit
  • Stressresistenz
  • Multitaskingfähigkeit
  • Problembewältigung
  • Organisation
  • Kreativität
  • Sportliche Bewegung
 

 

 

       
 

Frauenseminare:

Machtspiele, Statusspiele, Aggressionsverhalten erkennen und erfolgreich damit umgehen

Den meisten Frauen ist eine friedliche und harmonische Atmosphäre in der Zusammenarbeit wichtig. Machtgehabe, das viele Männer als Form der Durchsetzung oder Statusklärung als anregend empfinden, ist Frauen nicht nur unvertraut, sondern wirkt sogar bedrohlich auf sie.
Auch im inneren und äußeren Statusverhalten unterscheiden sich Frauen oft von Männern. Aufgrund ihres Wunsches nach Sympathie und Nähe geraten Frauen in Begegnungen leicht in den tiefen Status. Um ein Ziel zu erreichen, ist jedoch häufig ein flexibler Statuswechsel notwendig.
Die Spielregeln, in diesen Spielen zu kennen und sich selbst zu beobachten, hilft dabei, neue Rollen und neues Verhalten auszuprobieren.
Sympathie und Respekt in einen ausgewogenen Ausgleich zu bringen, ist eine Kunst, die gelernt werden kann!


Frauenwelten - Männerwelten?

Leben Frauen und Männer in anderen Welten? Oder erleben sie die gleiche Welt einfach anders?
Wie wir die Welt erleben, hängt sehr von unseren eigenen Werten und Bedürfnissen sowie unserer Wahrnehmungsfähigkeit ab. Und all das kann sehr unterschiedlich sein - vor allem bei Frauen und bei Männern.
Um ein erfolgreiches Miteinander zu finden, ist es wichtig, die eigene Komfortzone z.B. das Bedürfnis nach Harmonie und Verbundenheit zu verlassen, und das eigene Reden und Handeln flexibel der Situation und den Menschen gegenüber anzupassen.
Dazu ist es zum einen notwendig, das eigene Verhalten zu erkennen und zu reflektieren. Zum anderen können wir effektiver mit Situationen umgehen, wenn wir das Wissen über unterschiedliche Persönlichkeitstypen - insbesondere weiblich/männlich geprägte-, deren Denk- und Verhaltensmuster sowie die unterschiedlichen Bedürfnisse, die diesem Verhalten zugrunde liegen, nutzen.

   
       
 

Vorträge zum Thema Bildschirmarbeit und gesundes Sehen

 

Gesundheitstage zum Thema Bildschirmarbeit und gesundes Sehen

Im Gegensatz zu den Seminaren können hier an einem Tag sehr viel mehr Menschen eine kurze Einführung mit vielen kleinen praktischen Tipps und Übungen zum Thema Bildschirmarbeit und gesundes Sehen genießen.
Gruppengröße ca. 20 Personen. Zeitdauer pro Gruppe 1-2 Stunden.

 
       
 

Incentives für Ihre Mitarbeiter

Da sowohl die Sehtrainingsseminare als auch die Stressseminare immer wieder verblüffende AHA-Effekte auslösen und in den Methoden sehr außergewöhnlich sind, eignen sie sich besonders für Incentives, die lange in Erinnerung bleiben sollen.
Während Ihre Mitarbeiter daraus enormen persönlichen Nutzen ziehen können, zahlt sich auch bei Ihnen diese Investition aus, denn

Entspanntes Arbeiten erhöht die Motivation, Kreativität und Leistungsfähigkeit.

 
       
   
  nach oben   Seite drucken